Standing Indian, Mount Albert, Nantahala Basin Loop

SCHWER 8 Bewertungen

Standing Indian, Mount Albert, Nantahala Basin Loop is a 20.4 mile moderately trafficked loop trail located near Franklin, North Carolina that features a great forest setting and is rated as difficult. The trail offers a number of activity options and is best used from April until September.

ENTFERNUNG
20.4 Meilen
HÖHENUNTERSCHIED
4,317 Fuß
ROUTENTYP
Rundweg

Rucksacktour

Camping

Naturausflüge

Gehen

Vogelbeobachtung

Wald

Aussicht

This is a very popular loop trail that circles the headwaters of the Nantahala river. Standing Indian Basin is the horseshoe-shaped drainage formed by the Nantahala and Blue Ridge Mountains. This is the perfect loop trail: it includes 15 mi of the AT, has 2 summits with spectacular views, does not involve any difficult climbs, has frequent established campsites to customize the distances per day, and has many water sources.  It even has alternate trail options and the flexibility of keeping it leisurely or fast paced as desired.  Several prominent peaks over 5,000 feet in elevation—Albert Mountain, Big Butt, Little Bald, and Standing Indian Mountain—cap the rim of the drainage. There are many trails through the area and several options exist for loop trails.  What makes this area so attractive for hiking is the way the Appalachian Trail (AT) strangely forms about 270 degrees of a loop, which is easily connect with local trails. Parking is available at the Backcountry Information Center (a kiosk with maps and safety info) which is located a few hundred yards past the Standing Indian Campground (bathrooms and even a shower available in the campground just a short walk from the parking lot) on Forest  Service Rd 67.  Start this loop on the Long Branch Trail (the sign is visible from the parking area). Start here and proceed clockwise around the loop because the ascents are not as steep and you do not start off climbing to the tallest peak on the trip from the base of the valley. Going this direction, only about 300 ft of the climb up Mt Albert is steep, all other grades are easily manageable. In the opposite direction, the climb up Mt Albert is extremely steep and gains about 400 ft at that rate.   The first campsite in this direction is about 1.75 mi up the trail in a clearing. If you can manage about 5.5 mi hiking on your first day you can camp at the summit of Mt Albert, which had a few good spots and clear views of the Milky Way at night (assuming no clouds). Most of the major gaps have plentiful camping sites. Water is generally plentiful on this trail, but in early October not all the sources provided adequate flow for pumping. Filling up at the ‘008Road’ point on the Long Branch Creek is recommended. The water is often plentiful and easy to pump, and many other water sources are pretty reliable including the springs at Carter Gap and Standing Indian, but obviously every year and every season is different. If you want to get the campsite of the summit of Standing Indian, plan on getting to it early in the day. The summit site allows spectacular views of the sunset from while sitting at the fire, but the views at the southern viewing points are better. Wherever you stay make sure you go to the other lookout points, which are fairly easy to find by looking for outcroppings of rock.  This route descends the Lower Ridge Trail (4.2 mi) rather than the more popular Kimsey Creek Trail (7.0 mi). Both trails are consistently very steep. The Kimsey Creek Trail seems to follow the creek closely, which is always nice. The Lower Ridge Trail is very beautiful too, but doesn’t beat a creek to follow.  Also, if you plan to stay at the Standing Indian Shelter, then the Kimsey Creek Trail is a better choice. The advantage of the Lower Ridge Trail is the shorter distance and faster exit, but it is a pretty trail even if it is steeper because it descends 2000 ft in 3.75 mi instead of about 5.5 mi.  

Rucksacktour
überwachsen
10 days ago

Der Trail hat Spaß gemacht, aber er war furchtbar falsch und wir hatten einige Schwierigkeiten bei der Planung unserer Wanderung. basierend auf den anderen Wanderern, die wir bestanden haben, waren unsere Kilometer um insgesamt 5 Meilen zurück. Unterer Höhenweg hat eine Menge Bürste, die über den Weg gewachsen ist. Die Strecke vom Albert Mountain bis zum Standing Indian schien der Teil zu sein, mit dem es schwierig war, genau zu sein. Der Sonnenaufgang am Feuerturm war absolut beeindruckend. Ich habe ein paar Rookies mitgenommen, sie haben es wie Profis behandelt und jeden kleinen Rückschlag überwunden. Alles in allem eine fantastische Aussicht, aber BEDARF eine bessere Kilometerzahl und ein wenig Wartung am Lower Ridge. Hat die Strecke im Uhrzeigersinn gemacht.

Wandern
1 month ago

Ich genieße diese Gegend wirklich ... Ich bin zweimal durch diese Schleife gewandert und habe sie jedes Mal sehr genossen. Sehr einfach für eine Wochenendwanderung, die nicht zu hektisch ist. Tag 1 endet am Standing Indian Summit (viele Leute, die hier am Wochenende campieren), mit einer großartigen Aussicht, die Sie morgens aufwachen können. Etwas weiter hinten gibt es Wasser. Tag 2 führt Sie zum Gipfel des Albert Mtn. am Feuerturm. Die Anzahl der Campingplätze ist begrenzt, also sollten Sie früh dort sein, wenn Sie einen guten wollen. Sehr wenig Lichtverschmutzung, daher hatten wir beide Nächte auf Albert Mtn volle Sicht auf die Milchstraße. Dann aufwachen und schnell zu Ihrem Auto zurückwandern, um es zu beenden ... Eine meiner liebsten 3-Tages-Loops im Zustand bei weitem.

Rucksacktour
5 months ago

Ich wanderte einen ähnlichen Abschnitt, der Kimsey Creek mit AT und den Long Bridge Trail verband. Das Gleiche ist das Gleiche, sobald Sie das AT betreten. Unterstützen Sie diese Wanderung voll und ganz! Hier ist Volltext: Ich bin so froh, dass ich diesen Weg gewählt habe. Wir starteten vom Backcountry Info Booth in der Nähe des Standing Indian Campground. Wir starteten gegen den Uhrzeigersinn auf dem Kimsey Creek Trail vom Campground aus und wanderten etwa 5 Meilen bis wir Standing Indian Indian Shelter erreichten, wo wir die erste Nacht zelten. Am zweiten Tag liefen wir auf der AT 15 Meilen in Richtung Norden. Wenn Sie die Kreuzung erreichen, um am Ende des Kimsey Creek in die AT einzusteigen, gehen Sie in Richtung Norden, der sich zu Ihrer Linken befindet (dies geschieht vor Standing Indian Campground). Wir sind den ganzen Weg bis zum Gipfel des Albert Mountain gewandert und zelten oben. Die besten Streckenabschnitte befinden sich unmittelbar vor dem Aufstieg zum Albert Mountain und die Aussicht hier. Ich würde auch empfehlen, sich im Carter Gap Tierheim aufzuhalten, wenn Sie die Kilometer pro Tag abkürzen möchten. Wir stoppten hier gegen 16:00 Uhr, nachdem wir um 11:00 Uhr den Standing Indian Shelter verlassen hatten. Tag 3 war sehr schnell, nur 5 Meilen zurück bis zu unserem Auto. Nichts Besonderes. Insgesamt einige Steigungen, die herausfordernd sind, aber die beiden Neulinge bei mir waren nie wirklich erschöpft. Ich würde empfehlen, im Uhrzeigersinn zu fahren, wenn Sie einen sehr steilen Anstieg über Felsen bis nach Albert vermeiden möchten, aber diejenigen, die über etwas Erfahrung verfügen, befürworten die entgegengesetzte Richtung. Tolles Wochenende!

Rucksacktour
6 months ago

Ich habe diese Schleife dreimal in den Rucksack getrieben und werde nie müde. Tolle Aussicht von Albert und Standing Indian. Wenn Sie bei Sonnenaufgang auf Albert sein können, ist dies ein Genuss. Dann entstand Hektik in der Schleife und machte Standing Indian für den Sonnenuntergang. Sunrise on Standing Indian ist auch gut. Es gibt auch einen guten Frühling in der Nähe von Standing Indian. Eine meiner liebsten Rundwanderungen. Sie können es in zwei Tagen tun, aber nehmen Sie sich Zeit und genießen Sie es über drei, wenn Sie können.

5 months ago

Rucksacktour
6 months ago