Von der Bergstraße zum Felsen(-meer)

SCHWER 3 Bewertungen

Von der Bergstraße zum Felsen(-meer) ist ein 20.3 Kilometer langer Rundweg in der Nähe von Bensheim, Hessen, Deutschland. Er führt vorbei an herrlichen Aussichtspunkten. Aufgrund der Steigung und Distanz ist die Strecke als schwierig einzustufen. Hier kann hervorragend gewandert und gebackpackt werden.

Entfernung: 20.3 km Höhenunterschied: 683 m Routentyp: Rundweg

Rucksacktour

Wandern

Aussicht

steinig

Scrambling

historischer Ort

Sie starten diese erlebnisreiche Wanderung am Bahnhof Bensheim - Auerbach und erreichen über die Bachgasse das Fürstenlager. Der Staatspark Fürstenlager wurde in den Jahren 1787 bis 1795 unter Landgraf Ludwig X. von Hessen-Darmstadt errichtet. Der Graf verbrachte die Sommerzeit gern mit seiner Familie und einem kleinen Hof in Auerbach. Zur Unterhaltung wurden Gäste eingeladen. In den kleinen Barockbauten lebten Künstler und Wissenschaftler. Wenn Sie Ihre Zeit verbringen möchten, sollten Sie dennoch den wunderschönen Park mit Brunnen, Vogelhaus und vielen exotischen Bäumen erkunden. Sie folgen der Markierung des Alemannenweges. Auf einem kleinen Hügel liegt die Hermitage, ein mit Rinde ausgestattetes Holzhaus. Es diente dem Adel als Rast- und Picknickplatz bei Spaziergängen durch den Park. Bald erreichen Sie das mächtige, beeindruckende Felsenmeer. Sie können jetzt mit einem kurzen Abstecher von unserer Route die schroffen Klippen hinunterklettern oder bequem den Weg nehmen. Am Ende der Felslawine befindet sich das Geopark-Informationszentrum. Wenn Sie bis dahin gewandert sind, müssen Sie zurück zur riesigen Säule klettern. Mit einer Länge von 9 m und einem Gewicht von 27 t ist die Säule der eindrucksvollste römische Fund im Gesteinsmeer. Weiter bis zur Gartenbar "Ada's Buka". Hier wechseln Sie zur Markierung des Nibelungensteigs und wir erreichen bald den Ohlyturm. Der 27 m hohe Ohlyturm wurde vom Odenwald Club Darmstadt erbaut und ist derzeit renovierungsbedürftig, damit er nicht bestiegen werden kann. In einem weiten Bogen wandern Sie gemütlich bergab ins Balkhaustal, überqueren die Straße und gehen auf schmalen Wegen leicht bergauf, teilweise auf asphaltierten Waldwegen zum Auerbacher Schloss. Dazwischen wechseln Sie wieder zur Markierung des Alemannenweges. Auf der Burg Auerbach sollten Sie sich die Zeit nehmen, die imposante Burganlage zu erkunden und den beeindruckenden Panoramablick über den Odenwald, die Rheinebene bis zum Pfälzer Wald zu genießen. Auf der riesigen Schildmauer am Rande des mächtigen Bollwerks steht die 300 Jahre alte Kiefer, um die sich viele Geschichten drehen. Die Kiefer ist ca. 7 m hoch und hat einen Stammumfang von 163 cm. Sie kann ihre lebenswichtige Feuchtigkeit nur aus dem Regenwasser beziehen und trotzt hier allen Stürmen. Ein wahrer Überlebender! Mit dem Alemannenweg geht es nun in Serpentinen hinunter nach Auerbach und zurück zum Bahnhof. Pkws können auf dem Parkplatz Fürstenlager kostenlos abgestellt werden. Die Wanderung kann mit einem Abstecher nach Melibokus verlängert werden.