Explore the most popular trails in Arthur B. Ripley Desert Woodland State Park with hand-curated trail maps and driving directions as well as detailed reviews and photos from hikers, campers and nature lovers like you.

Added to the State Parks in 1988, Ripley Desert Woodland is located a few miles west of the Poppy Reserve on Lancaster Road at 210th Street West. Donated to the State by Arthur "Archie" Ripley, the park protects and preserves an impressive stand of native Joshuas and junipers which once grew in great abundance throughout the valley. Today, only remnant parcels of this majestic woodland community remain in the valley, the rest having been cleared for farming and housing. The Joshua tree played an important part in cultural history of Antelope Valley, providing a vital source of food and fiber materials for the Native Americans that inhabited the region. The naming of Joshua as a "tree" is credited to early Mormon settlers who saw the tree with its upraised arms as Joshua leading the Israelites into the Promised Land. Its actual classification, however, is as a member of the lily family. In early spring months, creamy white blossoms begin to grow on the ends of the branches of the Joshua. The blooms last for several months, growing larger and larger as the weeks go by. Set in a bed of wildflowers, the Joshua becomes a site of stately beauty. We invite you to walk through this majestic Joshua/juniper woodland, to enjoy its beauty and to share with others the importance of preserving this valuable resource. For your enjoyment, the park features a picnic table and self-guided nature trail, with information about the desert wildflowers and animals of the Ripley Desert Woodlands. The trail is short with no elevation change. There is a pit toilet available; no running water. Open sunrise to sunset.

Ich liebe diesen Weg, da er ruhig ist. Wir waren nachts einmal bei einem Freund, es war stockdunkel und wir benutzten zuerst unsere Handy-Lampen, um Spuren zu sehen, und versuchten es ohne. Wir waren dumm und wurden umgedreht, als wir das Licht ausschalteten, um unsere Augen an die Dunkelheit zu gewöhnen. Wir begaben uns schließlich auf den Weg, und es war gut. Einige Kerle graben in der Mitte des Weges am Ende einen riesigen Burrough-Schlag, als wir zurückkamen, zum Glück kamen wir nicht drin! Es war tief genug für ein halbes Bein. Ich sah eine Eule fliegen. Gehörte Kojoten in der Ferne. Liebe diesen Weg. Gedeckte Picknicktische und Andy trottet. Manchmal werden ein oder zwei andere Wanderer gesehen, können aber desolat sein. Es ist sicher, es ist einfach und es ist knapp eine Meile. Während des Frühlings sind die Blumen reizend und der Duft von Sagebrush ist im Wind. Die Joshua Trees sind komisch in Form.

Wandern
Monday, February 05, 2018

Schöner kleiner Weg zum Wandern mit Kindern.

so sauer jetzt !!! Ich bin gerade 35 Meilen mit meinem Hund gefahren. Die Beschreibung besagt, dass Hunde an der Leine erlaubt sind. Hunde sind nicht erlaubt.

Wacholderbäume und Joshua-Bäume meistens. sieht cool aus, aber nicht viel zu sehen.

Wandern
Monday, February 06, 2017

Kurzer Spaziergang, aber wirklich interessant.

Guter kleiner Spaziergang

Grundsätzlich über wenig Standort vergessen. Die Tore sind nie geöffnet, aber Sie können leicht am Straßenrand parken und hinein gehen. Die Wege sind schlecht und schmal, so dass es sehr einfach ist, den beabsichtigten Weg zu verlassen und sich für eine Weile umzudrehen. Trotzdem ist das gesamte Grundstück von einem Zaun umgeben und Sie können die Wanderwege eventuell wiederfinden, wenn Sie weiterlaufen. Die Gegend ist auch extrem sauber mit sehr geringen Einstreumengen. Der Boden ist flach und somit für Anfänger extrem leicht. Es gibt Picknicktische am Eingang sowie Mülleimer und ein Porta-Töpfchen, das recht gepflegt ist. Ich gehe diese Wege jedes Jahr um den Frühling und Herbst herum. Es ist meine erste Wanderung, deshalb mag ich es sehr. Es ist ein schöner Ort, um ausgehen und sich einfach in der Wüste verlaufen zu lassen, da Sie keinen Verkehr in der Nähe hören können und es weit weg von der Stadt ist. Sie können die Wanderung so lang oder so kurz machen, wie Sie möchten. Ich würde nicht empfehlen, während der Schlangensaison anzukommen, da die Wege an Orten zu eng sind, um einem Rattler zu entgehen. Ich gebe jedoch zu, dass ich in all den Jahren, in denen ich hierher gekommen bin, noch nie eine Schlange getroffen habe. Viele Wüstenpflanzen, kleine Tiere und eine wahrscheinliche Chance, einen Kojoten zu sehen. Ich bringe meine Hunde und renne nie in eine einzige Seele. Persönlich gebe ich ihm 5 Sterne, aber im Vergleich zu anderen Orten gibt es nicht viel zu sehen, um ehrlich zu sein.

Wandern
Saturday, February 03, 2018

Saturday, May 07, 2016